Darm und Darmgesundheit

Verstopfung, Reizdarm, Bauchkrämpfe, Blähungen, Entzündungen im Darm, Durchfallerkrankungen – immer mehr Menschen klagen über Verdauungsprobleme. Es gibt viele unterschiedliche Gründe dafür, warum Darmerkrankungen heute so verbreitet sind.

Schweres und zu schnelles Essen, Fast Food, eine zu geringe Ballaststoffzufuhr, Medikamente und Antibiotika, Genussmittel und auch Stress, sind die häufigsten Ursachen für Darmbeschwerden.

Blähungen, Darmträgkeit, Nahrungsmittelunverträglichk­eiten sind daher weitverbreitete Beschwerden, die unseren modernen Lebensstil widerspiegeln und – auf lange Sicht – die Gesundheit insgesamt nachhaltig beeinträchtigen können. Denn unser Darm ist maßgeblich an unserem Immunsystem beteiligt. Der Darm ist beim erwachsenen Menschen ca. 5,​5 – 7,​5 Meter lang und besitzt wegen der feinen Darmzottten eine Oberfläche von etwa 32 m².

Aber was können Sie selber tun, um Ihre Darmgesundheit zu unterstützen? Hier habe ich Ihnen eine paar Tipps zusammengestellt:

  • Damit die Verdauung gut funktioniert ist es wichtig, sich regelmäßig und ausreichend zu bewegen. Zu viel Sitzen begünstigt die Darmträgheit.
  • Eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr ist wichtig. Wenn nicht genügend getrunken wird, kann dies ebenfalls zur Verstopfung bzw. einem harten Stuhlgang beitragen. Trinken Sie vor allem viel Wasser und weniger zuckerhaltige Getränke. Ein Tipp aus der TCM: trinken Sie ein Glas warmes Wasser auf nüchternen Magen!
  • Auch kann es sinnvoll sein, hin und wieder eine Fastenkur durchzuführen, die der Entgiftung des Körpers und des Darms gilt.
  • Greifen Sie nicht allzu schnell zu Antibiotika. Wissenschaftler warnen vor den unaufhaltsamen Bakterienresistenzen durch leichtfertige Anwendungen dieser Arzneimittel, bzw. unsachgemäßem Gebrauch.
  • Wenn sich eine Antibiotikaeinnahme nicht vermeiden lässt, nehmen Sie danach Probiotika ein.
  • Versuchen Sie Stress zu vermeiden, denn darauf reagiert der Darm sehr empfindlich. Nehmen Sie sich Zeit für Ihren Darm und gönnen Sie sich Pausen!
  • Und denken Sie daran: Dickdarmzeit ist morgens: Erziehen Sie Ihren Darm, stehen Sie frühzeitig auf und nehmen Sie sich ausreichend Zeit für den Toilettengang.
By | 2018-10-17T17:23:46+00:00 März 28th, 2018|Allgemein|0 Comments

Leave A Comment