Philosophie 2018-10-07T12:01:15+00:00

Gesundheit ist Prozessarbeit!

Samuel Hahnemann war der Überzeugung, dass ein Mensch vor allem drei Eigenschaften besitzen müsse, um gesund zu werden: den Willen zur Umkehr, die Sehnsucht nach einem Neubeginn und die Bereitschaft Opfer zu bringen.

Gesundheit ist Prozessarbeit: Wir wechseln von alten, gewohnten Wegen auf neue und noch unerforschte Wege. Wir lassen uns auf das Unbekannte ein, fangen neu an, lernen neu und opfern, was uns hindert, gesund zu werden.

In der naturheilkundlichen Weltanschauung ist Gesundheit kein fester Zustand, sondern beinhaltet die Fähigkeit und das Potenzial des Organismus auf unterschiedliche Umweltbedingungen angemessen zu reagieren. Wenn diese Fähigkeit gestört, blockiert oder überfordert ist, resultieren Befindlichkeitsstörungen oder Krankheiten, die das Heilungssystem des Köpers beeinträchtigen. Dabei reagiert jeder Mensch gemäß seiner individuellen Biographie, seiner Anlagen und seiner Lebensumstände unterschiedlich.

Ein Heilungsprozess kann dann mit Erfolg eingeleitet werden, wenn diese individuellen Voraussetzungen berücksichtigt und die Selbstheilungskräfte in optimaler Weise unterstützt werden.

In dem Wort Heilung steckt die Andeutung auf den nötigen Prozess des Ganz-Werdens und bedeutet damit also mehr als die bloße Abwesenheit von Krankheit. Wirkliche Heilung beinhaltet die Integration von Vergessenem, Verlorenem und ein Wiederentdecken von unterschiedlichen Aspekten und Kraftquellen unseres Selbst.
So kann Krankheit nicht nur als ein zu bekämpfendes Übel betrachtet werden, sondern eröffnet die Möglichkeit zu Wachstum, Einsicht und die Entwicklung von Kompetenzen.

Warum „Aeracura”?

Aeracura ist der Name einer keltischen Gottheit. Sie ist auch als Feenkönigin bekannt, sowie als Fruchtbarkeitsgöttin. Aeracura ist immer dort, wo Altes vorübergeht und Neues entstehen soll. Ihre Themen sind der Wandel, die Übergänge und der Wechsel von Lebensumständen aller Art.
Die Bestandteile ihres Namens haben vermutlich mit Erde (vgl. auch Hera) und Korn (vgl. auch Kore) zu tun.

Für mich ist sie ein Symbol der Weiblichkeit, denn der Wandel ist der Begleiter jeder Frau. Jeden Monat werden wir mit unserem eigenen Wandel konfrontiert, die Periode ist der Neuanfang jedes Zyklus und unser ganz persönlicher Frühling.

Wir Frauen durchlaufen unser ganzes Leben hormonelle Veränderungen, seien es durch die Pubertät, Schwangerschaft, Stillzeit oder die Wechseljahre. Wir sind Teil eines großen Rhythmus, der im Kleinen in jeder Frau vollzogen wird und lebt. Dieser Rhythmus birgt ein großes Potential, nämlich der Gesundheit und des Wohlbefindens.
Wenn wir unseren Zyklus und damit unseren persönlichen Rhythmus kennen, fließt plötzlich vieles, was zuvor ins Stocken geraten ist: Lebensfreude, Energie, Lust, Beziehungen, Wünsche, Träume und Harmonie.